Wikipedia

Aus socialmedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die bekannte Online-Enzyklopädie Wikipedia kann von Studierenden der FernUniversität zum Üben und Wiederholen des Lernstoffes genutzt werden. Die deutsche Wikipedia umfasst aktuell über 1.600.000 Artikel zu verschiedensten Sachgebieten und bietet somit einen großen Fundus an Material für jedes Studienfach.

Was ist die Wikipedia?

Wikipedia ist ein 2001 gegründetes Projekt zur Erstellung einer frei zugänglichen Enzyklopädie im Internet. Sie besteht in über 280 Sprachen und ist in vielen Ländern der Welt, u. a. in Deutschland, das meistgenutzte Nachschlagewerk überhaupt. Das Projekt wird von freiwilligen Autorinnen und Autoren getragen, die die Artikel schreiben, pflegen und überarbeiten. Eine Anmeldung ist für die Mitarbeit nicht erforderlich. Wikipedia stellt das Vorbild für dieses uniinterne Social Media Wiki dar und funktioniert daher nach dem gleichen System.

Die deutsche Wikipedia besteht aus über 4.500.000 Seiten, von denen etwa 1.600.000 Artikelseiten sind. Die restlichen Seiten dienen der Koordination der Artikelarbeit durch die Community.

Nutzen für das Fernstudium

Das Lernen mit Wikipedia lässt sich passiv und aktiv gestalten.

Eine passive Lernmethode mit Wikipedia ist es, parallel zum Bearbeiten des Studienbriefes einzelne Artikel der Wikipedia zur Vertiefung des Verständnisses zu lesen oder diese zur Klausurvorbereitung wiederholend zu lesen. Dabei können Studierende selektiv jene Artikel auswählen, die einen Mehrwert zum Kursmaterial bieten und sich so neue Zusammenhänge selbst erschließen. Durch die in den Wikipediaartikeln vorhandene Verlinkung zu anderen Artikeln fällt es leichter, Querverbindungen und Praxisbeispiele zu verstehen. Somit wird Anwendungswissen erworben. Zudem können Überblicksartikel einen neuen Zugang zu bisher nicht verstandem Lernstoff eröffnen helfen. Ein Vorteil dieser Lernmethode besteht darin, dass neu gelerntes Wissen in einen größeren Gesamtzusammenhang eingeordnet werden kann.

Eine aktive Lernmethode mit Wikipedia zielt auf das konkrete Mitgestalten der Wikipedia ab. Das Online-Lexikon besteht neben den Artikelseiten aus auf die Artikel bezogenen Diskussionsseiten und Themenportalen, in denen Fachdiskussionen geführt werden. Oftmals hilft es, eine Idee zu Papier (oder in den Computer) zu bringen, um sie zu verstehen. Indem Studierende aktiv die Wikipedia mitgestalten - sei es durch das Stellen von Fragen auf den Artikeldiskussionsseiten, die Mitarbeit in einem Themenportal oder durch das Editieren von Artikeln - lernen und vertiefen sie den in den Skripten erarbeiteten Stoff schneller und praxisbezogen. Sie können somit überprüfen, ob sie einen bestimmten Lernstoff wirklich verstanden haben. Ein Vorteil dieser Lernmethode besteht in seinem hohen Aktivitätsgrad, der verschiedene Sinne anspricht und verschiedenste Denkabläufe abverlangt, sodass der so behandelte Lernstoff sicher im Kopf bleiben wird. Sollte in diesem Prozess ein Artikel mit einem Absatz ergänzt oder gar neu geschrieben werden, stellt sich zudem noch Stolz ein. Die Methode hat daher ein großes Motivationspotenzial.

Kritik

Da jeder einen Artikel verfassen kann und vor der Veröffentlichung keine Prüfung durch Experten erfolgt, kann es sein, dass Inhalte nicht korrekt sind. Aus diesem Grund ist Wikipedia als Quellenangabe unter Hausarbeiten o.Ä. von vielen Lehrkräften nicht gerne gesehen. Man sollte daher mit Wikipedia als Quelle vorsichtig umgehen und insbesondere auf Hinweise oberhalb des Artikels achten, die beispielsweise mangelnde Quellennachweise oder starke Diskussionen um den Artikel bekannt machen. Die Community hinter Wikipedia arbeitet in den meisten Fällen jedoch intensiv an den Artikeln, sodass sie eine hohe Qualität aufweisen und sehr ausführlich sind. Daher kann auch die Länge des Artikels einen - jedoch nicht eindeutigen - Hinweis auf die Qualität des Artikels geben.

Weblinks