Evernote

Aus socialmedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Organisation von Arbeit und Freizeit plus Studium kann via PC deutlich einfacher sein. Doch Vorsicht bei der Auswahl: Viele Tools helfen nur begrenzt. Das hier vorgestellte Tool erleichtert den Alltag tatsächlich. Bei Evernote handelt es sich um ein digitales Notizbuch, das mit eigenen Ideen, Notizen, Bildern, etc. gefüllt werden kann. Die eigene Wissenssammlung wird in der Cloud gespeichert und ist somit von unterschiedlichen Endgeräten jederzeit abrufbar.

Funktionen

Evernote arbeitet zeilenorientiert und erlaubt keine so weitreichenden Organisationsstrukturen wie das Microsoft-Pendant Onenote. Dafür lässt sich ein Eintrag hier gleich mehreren Kategorien zuordnen, das Tool arbeitet also ähnlich wie eine Datenbank.

Es lassen sich Notizen in Textform anlegen, die um weitere Medien wie zusätzliche Dokumente (z.B. PDF), Bilder, Audiodateien ergänzt werden können. Dank der Audioerkennung können Notizen darüber hinaus auch eingesprochen werden.

Notizen lassen sich thematisch in unterschiedlichen Notizbüchern strukturieren. Über Schlagwort-Zuweisung ist eine weitere Strukturierung möglich. Mittels Suche lassen sich auch in großen Notizsammlungen schnell die relevanten Informationen wieder finden. Notizen können über diverse Social Media Netzwerke oder per E-Mail freigegeben werden, um sie mit anderen zu teilen. Ebenfalls kann eine URL generiert werden, die an weitere Studenten verschickt wird.

Erweiterungen, wie etwa Evernote Peek oder der Evernote Web Clipper ergänzen den Funktionsumfang.

Betriebssysteme

Evernote ist für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar.

Nutzen für das Fernstudium

In Evernote lassen sich hervorragend Zusammenfassungen zu gelesenen Studienbriefen oder modulbezogener Literatur verfassen. Sofern Abbildungen hilfreich sind, können diese ergänzend in die eigenen Notizen integriert werden. Als Cloudanwendung ermöglicht Evernote den Zugriff auf die gleichen Daten von unterschiedlichen Endgeräten aus. So können Ideen via Smartphone von unterwegs schnell notiert/eingesprochen werden, bei Präsenzveranstaltungen Mitschriften auf dem Tablet erfolgen und zu Hause gelesene Quellen zusammengefasst werden.

Kosten

Es gibt eine relativ umfangreiche kostenlose Version, die für die meisten Nutzer/innen genügen sollte. Hierbei ist das Uploadvolumenen pro Notiz auf 25 MB und pro Monat auf 60 MB begrenzt (wenn man überwiegend Textnotizen verwendet, genügt dies voll und ganz. Wer den vollen Umfang nutzen möchte (z.B. Offline-Zugriff auf alle Notizen, höheres Uploadvolumen und weitere Features), für den gibt es einen Plus-Service mit einer monatlichen Bezahlversion oder einen Premium-Service in einer jährlichen Bezahlversion, hierbei unterscheidet sich der hinzukommende Funktionsumfang etwas aber nicht wesentlich.

Kritik

Wie bei vielen Diensten im Social Web, das einen Großteil seines Serviceangebots kostenlos anbietet und Nutzerdaten in der Cloud speichert, lohnt sich ein Blick in die Datenschutzrichtlinien. Hier sollte jede/r für sich selbst kritisch hinterfragen, ob er/sie mit diesen Richtlinien einverstanden ist und welche Daten hier gespeichert werden können oder nicht gespeichert werden sollten, insbesondere da sämtliche Daten dem Betreiber unverschlüsselt vorliegen.

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Zusammenarbeit an gemeinsamen Dokumenten via URL-Freigabe. Jede/r, der/die die URL kennt, kann prinzipiell mitarbeiten. Ist das kein Problem, so steht der gemeinsamen Nutzung von Evernote nichts im Wege.

Weblinks

Offizielle Website für Evernote