Fernlehre

Aus lehrepraktisch
Version vom 18. Mai 2012, 12:49 Uhr von Kreplin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lehre in der FernUniversität heißt Wissens- und Kompetenzvermittlung im akademischen Bereich unter besonderen Bedingungen

  • hohe Studierendenzahlen, besonders in den grundständigen Studiengängen
  • relativ hohe Diversität, Studierende kommen mit stark divergierenden Vorkenntnissen und Voraussetzungen (siehe Zielgruppenanalyse)
  • hohe Anonymität, die Studierenden sind nicht vor Ort, sie studieren in der Regel webbasiert von zu Hause oder vom Arbeitsplatz aus
  • schwieriges Zeitmanagement, die Lernzeiten liegen eher am Abend und am Wochenende, da ein großer Teil der Studierenden berufstätig ist oder familiäre Verpflichtungen zu erfüllen hat

Das wirkt sich unmittelbar auf die Aufgaben und die Arbeitsweise der Lehrenden aus

  • Gut aufbereitetes Studienmaterial ist das zentrale Medium für die Wissensvermittlung, die Vorlesung wird durch den Studienbrief und ergänzende Elemente, häufig in multimedialer Form, ersetzt.
  • Präsenzveranstaltungen zur Einführung in das Studium sowie in Form von Seminaren sind wichtig, werden jedoch nur von einem Teil der zur Teilnahme berechtigten Studierenden besucht. Für die anderen muss eine virtuelle Form der Teilnahme, z.B. über Videostreaming/Veranstaltungsaufzeichnungen ermöglicht werden.
  • Betreuung ist hilfreich, jedoch für Massenkurse nicht einfach zu organisieren. Im Vordergrund stehen die Anleitung zum Selbststudium und die Organisation der Kommunikation unter vielen.

Unterstützung

FernUni Tool Guide (Vorschau PNG 80X106px)

Mit dem FernUni Tool Guide erhalten Sie schnell einen Überblick über die FernUni-Lehrtools.
Lesbare Version zum Download (PDF 195KB)


Benötigen Sie weitere Beratung zu diesem Thema?
Die Koordinationsstelle E-Learning und Bildungstechnologien im ZMI ist für Sie da.