Feedback: Unterschied zwischen den Versionen

Aus lehrepraktisch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Automatisiertes Feedback ==
 
== Automatisiertes Feedback ==
Einfache Aufgaben (in [[Moodle]] oder dem [[Online-Übungssystem]])
+
Einfachen Aufgabentypen wie Multiple Choice-Tests in [[Moodle]] oder dem [[Online-Übungssystem]] können durch eindeutige Antworten automatisiert ausgewertet werden.
  
 
== Feedback durch Musterlösungen ==
 
== Feedback durch Musterlösungen ==
 
+
Musterlösungen bieten die Möglichkeit, eigene Lösungen selbst zu überprüfen. Um Lernende erstmal zur eigenen Lösungn anzuregen, ist es sinnvoll, Musterlösungen leicht zeitlich versetzt zur Verfügung zu stellen.
  
 
== Feedback durch andere Lernende ==
 
== Feedback durch andere Lernende ==
 
+
Abhängig von den Lerninhalten bietet es sich in einigen Fällen an, die Studierenden anzuregen, sich gegenseitig Feedback zu geben. Dies funktioniert in der Regel gut, wenn es weniger auf die Inhalte und stattdessen mehr um die Form (z.B. eine bestimmte Argumentationsform in den Rechtswissenschaften) geht. Ein Leitfaden unterstützt die Studierenden bei der gegenseitigen Überprüfung.
  
 
== Feedback durch Kursbetreuung/Korrektoren ==
 
== Feedback durch Kursbetreuung/Korrektoren ==
 
In Kursen mit wenigen Teilnehmenden oder mittels [[Online-Übungssystem]]
 
In Kursen mit wenigen Teilnehmenden oder mittels [[Online-Übungssystem]]

Version vom 12. März 2012, 18:06 Uhr

Positive Rückmeldungen bestärken Lernende in ihrem Vorgehen, sind aber im Gegensatz zu konstruktiven Feedbacks auf fehlerhafte Lösungen weniger effektiv. Dem Gegenüber kommt dem Feedback bei fehlerhaften Lösungen somit eine hohe Bedeutung zu ("Aus Fehlern lernen"), da damit die Lernenden dabei unterstützt werden, ihre Lösungsansätze nochmals zu überdenken und ihre Strategie zu verbessern.

Automatisiertes Feedback

Einfachen Aufgabentypen wie Multiple Choice-Tests in Moodle oder dem Online-Übungssystem können durch eindeutige Antworten automatisiert ausgewertet werden.

Feedback durch Musterlösungen

Musterlösungen bieten die Möglichkeit, eigene Lösungen selbst zu überprüfen. Um Lernende erstmal zur eigenen Lösungn anzuregen, ist es sinnvoll, Musterlösungen leicht zeitlich versetzt zur Verfügung zu stellen.

Feedback durch andere Lernende

Abhängig von den Lerninhalten bietet es sich in einigen Fällen an, die Studierenden anzuregen, sich gegenseitig Feedback zu geben. Dies funktioniert in der Regel gut, wenn es weniger auf die Inhalte und stattdessen mehr um die Form (z.B. eine bestimmte Argumentationsform in den Rechtswissenschaften) geht. Ein Leitfaden unterstützt die Studierenden bei der gegenseitigen Überprüfung.

Feedback durch Kursbetreuung/Korrektoren

In Kursen mit wenigen Teilnehmenden oder mittels Online-Übungssystem