EPortfolio: Unterschied zwischen den Versionen

Aus lehrepraktisch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 6: Zeile 6:
 
* Didaktisch: In diesem Studiengang sollen sich Studierende ausdrücklich mit diesem Werkzeug auseinander setzen. In anderen Studiengängen wurden bis jetzt keine entsprechenden Szenarien entwickelt.
 
* Didaktisch: In diesem Studiengang sollen sich Studierende ausdrücklich mit diesem Werkzeug auseinander setzen. In anderen Studiengängen wurden bis jetzt keine entsprechenden Szenarien entwickelt.
 
* Organisatorisch: Der Studiengang ist mit ca. 150 Studierenden pro Semester relativ überschaubar. ePortfolios erfordern eine enge Betreuung. Diese Art des Leistungsnachweises ist für Massenstudiengänge mit mehreren tausend Studierenden ungeeignet.
 
* Organisatorisch: Der Studiengang ist mit ca. 150 Studierenden pro Semester relativ überschaubar. ePortfolios erfordern eine enge Betreuung. Diese Art des Leistungsnachweises ist für Massenstudiengänge mit mehreren tausend Studierenden ungeeignet.
* Technisch: Ab dem Sommersemester 2014 wird das eigenständige e-Portfolio-System [[Mahara]] eingesetzt.
+
* Technisch: Ab dem Sommersemester 2014 wird das eigenständige e-Portfolio-System '''Mahara''' eingesetzt.
  
 
'''Hinweis:''' Soll das ePortfolio als prüfungsrelevanter Leistungsnachweis dienen, muss das wie bei jeder anderen Prüfungsform auch in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs beschrieben werden (siehe auch [[Ordnungen]]).
 
'''Hinweis:''' Soll das ePortfolio als prüfungsrelevanter Leistungsnachweis dienen, muss das wie bei jeder anderen Prüfungsform auch in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs beschrieben werden (siehe auch [[Ordnungen]]).
  
 +
== Inhalte ==
 +
öffentlich zugänglich:
 +
* Startseite und Nutzungshinweise
 +
 +
für Studierende zusätzlich zugänglich:
 +
* personalisierte Startseite (Dashboard), eigene Inhalte/Artefakte, Ansichten, Gruppen
 +
* von anderen geteilte Ansichten
 +
* Kommunikation und Kollaboration in selbstorganisierten Lerngruppen
 +
 +
für Lehrende und Betreuungspersonen zusätzlich zugänglich:
 +
* personalisiertes Dashboard und Profilansicht, sowie eigene Inhalte/Artefakte, Ansichten und Gruppen
 +
* von anderen geteilte Ansichten
 +
* von Studierenden als Lösung in einer [[Moodle]]-Aufgabe eingereichte Ansichten
 +
 +
== Zugang ==
 +
* intern mit Studierendem- oder Beschäftigtem-Account der FernUniversität<br>
 +
* Externe nur mit Gast-Account
 +
 +
== Link ==
 +
Nur über diejenigen Moodle-Lernumgebungen zugänglich, in denen der Block Netzwerkserver mit dem Link zu Mahara bereitgestellt wird.
 +
 +
== Technik ==
 +
* webbasierte Nutzung über einen Browser
 +
* Kopplung mit der Kursbelegung im Kursportal [[Virtueller Studienplatz]] bei kursbezogenen Lernumgebungen, Beleger/innen erhalten in dieser Variante automatisch den Zugriff
 +
* Open Source Software
 +
* V1.9.15 mit zahlreichen Anpassungen für die FernUniversität
 +
* Apache/PHP-Webserver
 +
* Oracle-Datenbank
 +
* Benutzersupport, (didaktische) Beratung für Lehrende, Betrieb, Wartung und Pflege der Anwendung im ZMI
 +
 +
== Weiterführende Informationen ==
 +
* Lernumgebung [https://moodle.fernuni-hagen.de/course/view.php?id=9745 Erste Schritte in Moodle ...]
 +
* Lernumgebung [https://moodle.fernuni-hagen.de/course/view.php?id=19845 Einstieg für Lehrende]
 +
* Helpdesk-Wiki, [http://wiki.fernuni-hagen.de/helpdesk/index.php/Moodle_in_Zahlen Moodle in Zahlen]
 +
* Helpdesk-Wiki, [http://wiki.fernuni-hagen.de/helpdesk/index.php/Einrichtung_einer_Lernumgebung Einrichtung einer Lernumgebung]
 +
* Helpdesk-Wiki, [http://wiki.fernuni-hagen.de/helpdesk/index.php/Kategorie:Lehren_Moodle Kategorie Lehren Moodle]
 +
* [http://www.fernuni-hagen.de/zmi/veranstaltungen/elearning_reihe.shtml eLearning-Schulungsreihe des ZMI]
 +
* [http://www.cats-pyjamas.net/wp-content/uploads/2010/05/MoodleToolGuideforTeachers_May2010_JS.pdf Moodle Toolguide for Teachers]
 +
 +
{{kontakt}}
  
 
{{kontakt}}
 
{{kontakt}}

Version vom 17. März 2014, 13:23 Uhr

Als Portfolio wird eine Sammlung von "Artefakten", d.h. allen von einem Studierenden geschaffenen Texten, Bildern, Videos, Audios, Plänen, Kunstwerken, allgemein allen Werken bezeichnet, die die persönlichen Leistungen während eines Studiums oder sogar während seines ganzen Lebens dokumentieren. Ergänzt wird das persönliche Portfolio häufig durch den Lebenslauf, ein Lerntagebuch, Notizen und Entwürfe sowie Kommunikations- und Feedbackmöglichkeiten.

In einem ePortfolio wird diese Sammlung elektronisch gespeichert und verwaltet. Wichtig ist dabei, dass - im Gegensatz zum einer Lernumgebung in Moodle - ein Studierender als Besitzer/in des ePortfolios alleine darüber verfügen kann, wer welche Artefakte ab welchem Zeitpunkt sehen darf bzw. wer an der Kommunikation beteiligt wird. Lehrende können über das Feedback einzelne Werke oder Studienabschnitte kommentieren. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um eine explizite Benotung.

In der FernUniversität werden ePortfolios bis jetzt einzig im Master Bildung und Medien - eEducation eingesetzt. Das hat mehrere Gründe:

  • Didaktisch: In diesem Studiengang sollen sich Studierende ausdrücklich mit diesem Werkzeug auseinander setzen. In anderen Studiengängen wurden bis jetzt keine entsprechenden Szenarien entwickelt.
  • Organisatorisch: Der Studiengang ist mit ca. 150 Studierenden pro Semester relativ überschaubar. ePortfolios erfordern eine enge Betreuung. Diese Art des Leistungsnachweises ist für Massenstudiengänge mit mehreren tausend Studierenden ungeeignet.
  • Technisch: Ab dem Sommersemester 2014 wird das eigenständige e-Portfolio-System Mahara eingesetzt.

Hinweis: Soll das ePortfolio als prüfungsrelevanter Leistungsnachweis dienen, muss das wie bei jeder anderen Prüfungsform auch in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs beschrieben werden (siehe auch Ordnungen).

Inhalte

öffentlich zugänglich:

  • Startseite und Nutzungshinweise

für Studierende zusätzlich zugänglich:

  • personalisierte Startseite (Dashboard), eigene Inhalte/Artefakte, Ansichten, Gruppen
  • von anderen geteilte Ansichten
  • Kommunikation und Kollaboration in selbstorganisierten Lerngruppen

für Lehrende und Betreuungspersonen zusätzlich zugänglich:

  • personalisiertes Dashboard und Profilansicht, sowie eigene Inhalte/Artefakte, Ansichten und Gruppen
  • von anderen geteilte Ansichten
  • von Studierenden als Lösung in einer Moodle-Aufgabe eingereichte Ansichten

Zugang

  • intern mit Studierendem- oder Beschäftigtem-Account der FernUniversität
  • Externe nur mit Gast-Account

Link

Nur über diejenigen Moodle-Lernumgebungen zugänglich, in denen der Block Netzwerkserver mit dem Link zu Mahara bereitgestellt wird.

Technik

  • webbasierte Nutzung über einen Browser
  • Kopplung mit der Kursbelegung im Kursportal Virtueller Studienplatz bei kursbezogenen Lernumgebungen, Beleger/innen erhalten in dieser Variante automatisch den Zugriff
  • Open Source Software
  • V1.9.15 mit zahlreichen Anpassungen für die FernUniversität
  • Apache/PHP-Webserver
  • Oracle-Datenbank
  • Benutzersupport, (didaktische) Beratung für Lehrende, Betrieb, Wartung und Pflege der Anwendung im ZMI

Weiterführende Informationen

Unterstützung

FernUni Tool Guide (Vorschau PNG 80X106px)

Mit dem FernUni Tool Guide erhalten Sie schnell einen Überblick über die FernUni-Lehrtools.
Lesbare Version zum Download (PDF 195KB)


Benötigen Sie weitere Beratung zu diesem Thema?
Die Koordinationsstelle E-Learning und Bildungstechnologien im ZMI ist für Sie da.

Unterstützung

FernUni Tool Guide (Vorschau PNG 80X106px)

Mit dem FernUni Tool Guide erhalten Sie schnell einen Überblick über die FernUni-Lehrtools.
Lesbare Version zum Download (PDF 195KB)


Benötigen Sie weitere Beratung zu diesem Thema?
Die Koordinationsstelle E-Learning und Bildungstechnologien im ZMI ist für Sie da.