Blended Learning

Aus lehrepraktisch
Version vom 18. Mai 2012, 15:10 Uhr von Kreplin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Blended Learning wird "gemischtes" Lernen bezeichnet. Im aktuellen Sprachgebrauch wird Blended Learning häufig für eine Mischung aus Präsenzlehre und E-Learning verwendet. An der FernUniversität wird Blended Learning für eine Kombination aus Präsenz- und Fernlehre genutzt.

Blended Learning versucht dabei, die Vorteile der unterschiedlichen Lehrformate optimal auszunutzen. Während Präsenzveranstaltungen vor allem sozialen Aspekten dienen (gegenseitiges Kennenlernen zwischen Studierenden und Dozierenden sowie der Studierenden untereinander), bringen Fernlehre als auch E-Learning eine größere Flexibilität hinsichtlich Ort und oftmals auch Zeit mit sich.

Beispiele für Blended Learning sind folgende:

  • Versand von Studienbriefen und eine kurs-/modulabschließende Präsenzklausur
  • Einführungsveranstaltungen in Präsenz zu Semesterbeginn und Moodle-Lernumgebung mit Lernmaterialien und -aktivitäten für die Betreuung während des Semesters
  • Regelmäßige Online-Seminare im virtuellen Klassenzimmer Adobe Connect und abschließende Präsentation während einer Präsenzveranstaltung

Weitere Informationen

Blended Learning bei e-teaching.org

Unterstützung

FernUni Tool Guide (Vorschau PNG 80X106px)

Mit dem FernUni Tool Guide erhalten Sie schnell einen Überblick über die FernUni-Lehrtools.
Lesbare Version zum Download (PDF 195KB)


Benötigen Sie weitere Beratung zu diesem Thema?
Die Koordinationsstelle E-Learning und Bildungstechnologien im ZMI ist für Sie da.