Installation des VPN-Clients unter Windows

Aus helpdesk
Version vom 5. Juni 2013, 13:57 Uhr von Riess (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

AnyConnect

Neben den im folgenden beschriebenen ipsec-Clients steht auch ein SSL-Client zur Verfügung. Mit dem Client AnyConnect von Cisco funktioniert der VPN-Zugang für sämtliche Windows-Varianten. Ein Download ist über https://webvpn.fernuni-hagen.de möglich.

Bei Problemen bei der Installation des VPN-Client unter Win7 kann es hilfreich sein, die Einstellungen im Browser, z. B. bei Firefox unter Option "Systemproxy verwenden" in "keinen Proxy verwenden" zu ändern. Sollten Sie bereits eine andere funktionsfähige Version des clients installiert haben, reicht für die Verbindung zur FernUni die Installation einer zusätzlichen Profil-Datei aus (s.u.).

Bitte beachten Sie, dass Sie für den anyconnect-client kein .pcf-file benötigen. Es muss nur unter Connect to: die Adresse 132.176.101.101 eingetragen werden, dann wird die Verbindung aufgebaut und Sie werden nach Ihren Authentifizierungsdaten gefragt.


Windows XP, Vista, 7 (32-bit)

Nach dem Entpacken der selbstextrahierenden Archiv-Datei wird der Client durch Aufruf der vpnclient_setup-Anwendung installiert. Nach der Installation des clients steht dieser im Verzeichnis c:\\programme\Cisco Systems\VPN Client zur Verfügung. Dort gibt es auch das Unterverzeichnis Profiles. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie unter Arbeiten mit dem VPN-Client eine Tabelle mit vorkonfigurierten Profilen. Bitte speichern Sie die benötigte(n) Profile-Datei(en) (*.pcf) in ein Verzeichnis Ihrer Wahl durch Rechtsklicken auf die entsprechende Datei und anschließendes Herunterladen. Dann kopieren Sie die Datei(en) in das Profile-Verzeichnis. Natürlich können Sie die Datei(en) auch direkt in das \Profile Verzeichnis herunter laden.


Windows Vista, 7 (64-bit)

Nach dem Entpacken der selbstextrahierenden Archiv-Datei wird der Client durch Aufruf der vpnclient_setup-Anwendung installiert. Nach der Installation des clients steht dieser im Verzeichnis c:\\programme\Cisco Systems\VPN Client zur Verfügung. Dort gibt es auch das Unterverzeichnis Profiles. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie unter Arbeiten mit dem VPN-Client eine Tabelle mit vorkonfigurierten Profilen. Bitte speichern Sie die benötigte(n) Profile-Datei(en) (*.pcf) in ein Verzeichnis Ihrer Wahl durch Rechtsklicken auf die entsprechende Datei und anschließendes Herunterladen. Dann kopieren Sie die Datei(en) in das Profile-Verzeichnis. Natürlich können Sie die Datei(en) auch direkt in das \Profile Verzeichnis herunter laden.

Leider ist die Datei vpnclient_setup.pdf herstellerseitig nicht lesbar, bei Bedarf kann die Original-Dokumentation von cisco helfen.


Vpnclient install01 new.jpg

Die Lizenzbedingungen müssen akzeptiert werden, anschließend wird das vorgeschlagene Installationsverzeichnis ausgewählt, dann gehts los.


Arbeiten mit dem VPN-Client

Nach der Installation steht der Client mit den mitgelieferten Profilen (*.pcf-Connection Entries) zur Verfügung. Durch Doppelklicken oder Markieren bzw. Setzen als Default Connection Entry und Betätigung der Connect-Schaltfläche wird eine Verbindung zum ZMI-VPN-Gateway mit den entsprechenden Profilparametern aufgebaut. Abbildung 8.4: Der VPN-Client nach dem Aufruf. Die Unterschiede der einzelnen Profile finden Sie in der folgenden Tabelle erläutert:

FU-VPN-BIB, FU-VPN-STUD Bibliotheksrecherche mit Einzel-PC
FU-VPN-BIB-NAT, FU-VPN-STUD-NAT Bibliotheksrecherche mit PC im Heimnetzwerk (mit Router)
FU-VPN-STUD-SPLIT Standard-VPN-Zugang mit Einzel-PC
FU-VPN-STUD-SPLT-NAT Standard-VPN-Zugang mit PC im Heimnetzwerk (mit Router)

Nach Möglichkeit sollten Sie eines der Profile FU-VPN-STUD-SPLIT oder FU-VPN-STUD-SPLIT-NAT verwenden. Der Zusatz SPLIT deutet jeweils darauf hin, dass nur der Datenverkehr zum FUNet getunnelt wird. Profile mit dem Zusatz NAT ermöglichen die Nutzung von lokalen Adresszuweisungen, beispielsweise beim Einsatz von Routern.

Einige Bibliotheksrecherchen auf Datenbankebene erfordern den Einsatz des sogenannten ICA-Clients, der von den Seiten der UB herunter geladen werden kann. Bei der Verwendung des ICA-Clients kann nicht mit SPLIT-Tunneling gearbeitet werden, hier sollten Sie eines der Profile FU-VPN-BIB bzw. FU-VPN-BIB-NAT verwenden.

Die VPN-Verbindung wird im Anschluss durch Klicken auf die Schaltfläche Connect hergestellt. Die Authentifizierung erfolgt wie üblich über den hochschulweiten Account und dem zugehörigen Passwort. Bei erfolgreicher Anmeldung erscheint in der Windows-Icon-Leiste der Bügel des gelben Schlosses geschlossen, d.h. der VPN-Tunnel steht. Durch doppeltes Klicken der linken Maustaste kann das Client-Kontrollfenster geöffnet werden. Die genaue Funktionalität und die Einstellmöglichkeiten sind in der Helpfunktion (Help VPN Client) ausführlich beschrieben. Beendet wird die Verbindung über das Menü Connection Entries / Disconnect im Client-Fenster, oder durch Rechtsklick auf das Schloss und Auswahl von Disconnect. Komplett beendet wird der Client durch Auswahl von Exit VPN Client über einen der oben beschrieben Wege.


Falls Ihre Fragen nicht beantwortet werden konnten, wenden Sie sich gerne an unser Helpdesk-Team [1].

Ist dieser Artikel verständlich? Oder zu kurz? Oder zu lang? Ihre Meinung ist für uns wichtig. Wir freuen uns über Ihr Feedback!