Layouts

Aus dachadobeconnect
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adobe Connect bietet über Räume, die beim Anlegen mit der Standardmeetingvorlage erstellt worden sind, bereits drei verschiedene Layouts an: Freigabe, Diskussion und Zusammenarbeit. Diese Raum-Layouts umfassen ihrem Namen entsprechend für den jeweiligen Zweck geeignete Pods. Mit Veranstalter-Rechten kann während eines Meetings einfach per Mausklick zwischen den Layouts gewechselt werden. Da man als Veranstalter auch zusätzliche Layouts einrichten kann (entweder auf Basis eines bestehenden Layouts oder ganz neu) kann man auf diese Weise das geplante Lehr-/Lernszenario schon bestmöglich vorbereiten. Die Nutzung verschiedener Layouts bzw. das Anlegen eigener Layouts ist vielen Nutzern noch unbekannt, ist aber eine in der Praxis empfehlenswerte Variante.


Freigabe

Das Layout "Freigabe" ist das Standard-Layout eines neues Meeting-Raumes und umfasst die Pods Kamera (und Ton), Teilnehmerliste, Chat und Freigabe. Den größten Platzanteil macht der Pod "Freigabe" aus und somit ist dieses Layout auch besonders für Lehr-/Lernszenarien wie "Vortrag/Online-Vorlesung" geeignet.

Diskussion

Das Layout "Diskussion" ist in jedem neuen Meeting-Raume bereits vorhanden und umfasst die Pods Kamera (und Ton), Teilnehmerliste, Chat, Diskussionshinweise und Abstimmung. Den größten Platzanteil macht der Pod Kamera (und Ton) aus und somit ist dieses Layout auch besonders für Lehr-/Lernszenarien wie "Diskussion/Online-Seminar" geeignet.

Zusammenarbeit

Das Layout "Zusammenarbeit" ist in jedem neuen Meeting-Raume bereits vorhanden und umfasst die Pods Kamera (und Ton), Teilnehmerliste, Chat,Freigabe, Dateien und Hinweis. Den größten Platzanteil macht der Pod Freigabe, zentral platziert sind noch Dateien und Chat und somit ist dieses Layout auch besonders für Lehr-/Lernszenarien wie "Diskussion/Online-Seminar" oder "Zusammenarbeit/Online-Übung" geeignet.

Neu erstelle Layouts

Lerngruppen

Lerngruppen

Lerngruppen sind maximal mit automatischen Moderatoren-Rechten ausgestattet, weswegen es ihnen (sofern kein Veranstalter anwesend ist) nicht möglich ist, zwischen verschiedenen Layouts zu wechseln. Daher empfiehlt es sich oftmals für eine Lerngruppe ein neues Layout zu erstellen, in dem alle benötigten Pods enthalten sind. Es lohnt aber auch eine Prüfung, ob eventuell das Layout "Zusammenarbeit" ausreicht.

Nutzungsbeispiel: Bei Lerngruppen handelt es sich meist um kleinere Gruppen von 5-10 Studierenden. Der Kamera (und Ton)-Pod ist entsprechend groß, damit alle sich gegenseitig sehen können, sofern dies gewünscht ist. Da in Lerngruppen die Zusammenarbeit meist im Fokus steht, nimmt die Freigabe den größten Platz im Layout ein. Ferner stehen für Notizen/Protokolle noch der Hinweispod sowie der Pod Dateien zum Austausch von Dokumenten etc. zur Verfügung. Der Chat nimmt relativ wenig Platz ein, da er in diesem Szenario meist nur als alternativer Rückkopplungskanal genutzt wird, sollte es mit der Audioverbindung Probleme geben.

Vor der Veranstaltung

Vor der Veranstaltung

Ausgangssituation: Die Veranstaltung ist noch nicht gestartet, der Meetingraum aber schon offen zugänglich.

Nutzungsbeispiel: Teilnehmende sollen vor der Veranstaltung ihre Audio- und Videoeinstellungen prüfen. Hierzu können über die Freigabe entsprechende Informationen zum Audioassistenten sowie zu den Videoeinstellungen zur Verfügung gestellt werden. Damit dieses Szenario möglich ist, muss für den Raum die Einstellung "Alle Teilnehmenden zu Moderatoren hochstufen" aktiviert sein.

Alternativ kann dieses Layout dazu genutzt werden, um auf einen zentralen Raum zum Testen der Audio- und Videoeinstellungen oder allgemeine Veranstaltungshinweise zu verweisen. Alle wesentlichen Informationen sollten auf einer PPT-Seite in der Freigabe enthalten sein. Kamera (und Ton)-Pod ist nicht erforderlich und kann ausgeblendet werden. Die Einstellung "Alle Teilnehmenden zu Moderatoren hochstufen" muss nicht aktiviert sein.

Begrüßung

Begrüßung

Ausgangssituation:Veranstaltung startet bzw. befindet sich kurz vor dem Start.

Nutzungsbeispiel: Über den Chat können neuankommende Teilnehmende begrüßt werden, sofern man dies noch nicht über den Ton machen möchte. Über den Kamera (und Ton)-Pod kann das Videobild des/der Moderators/Moderatorin/Moderatoren bereits übertragen werden (ggf. Standbild einstellen). Über die Freigabe kann entweder eine separate Begrüßungsfolie oder bereits die erste Folie des späteren Inputs dargestellt werden. Dies simuliert die Anfangsphase wie in einem realen Raum.

Vorstellungsrunde

Vorstellungsrunde

Ausgangssituation: Es handelt sich um eine Gruppe mit insgesamt ca. 20-25 Teilnehmenden, die sich eventuell zum ersten Mal in dieser Konstallation treffen (z.B. Semesterstart).

Nutzungsbeispiel: Um das gegenseitige Kennenlernen zu erleichtern und die soziale Präsenz zu erhöhen, steht in diesem Layout der Kamera (und Ton)-Pod im Zentrum und ermöglicht die gleichzeitige Kamerafreigabe von einer kleinen-mittelgroßen Gruppe. Da die vielen Kamerabilder meist recht viel Bandbreite benötigen, kann es zu Tonproblemen kommen. Darauf sollte möglichst im Vorfeld hingewiesen werden. Ferner sollte das Layout aus diesem Grund nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Erfahrungsgemäß genügt es den meisten Teilnehmenden jedoch, sich einmal im Bild gesehen zu haben - oftmals kann in weiteren Sitzungen komplett auf die Videoübertragung verzichtet werden.

Vortrag

Vortrag

Ausgangssituation: Im Fokus steht ein zentraler (Lehr-)Vortrag durch den/die Dozierende/n, einem/einer Studierenden, einem/einer externen Experten/Expertin o.Ä.

Nutzungsbeispiel: Dieses Layout ist vor allem für größere Gruppe im Sinne von Online-Vorlesungen gedacht/geeignet. Der Kamera (und Ton)-Pod ist relativ klein, damit darin (nur) das Bild des/der Redners/Rednerin angezeigt werden kann. Anstatt des Chats wird der Fragen und Antworten-Pod verwendet. Darüber sind weiterhin Rückmeldungen (z.B. bei technischen Problemen) sowie inhaltliche Fragen möglich, er wird erfahrungsgemäß aber weniger intensiv genutzt als der Chat. Für den/die Redner/in bedeutet dies weniger Ablenkung durch ständig eingehende Chat-Nachrichten. Im Fokus steht die Freigabe. Da einige Lehrende gerne parallel zwei Dokumente anzeigen möchten bzw. zwischen diesen hin- und herblättern möchten (z.B. Präsentation und Literatur als PDF), arbeitet dieses Layout mit zwei Freigaben, die so angeordnet sind, dass mühelos zwischen ihnen hin- und hergeschaltet werden kann.

Diskussion

Diskussion

Ausgangssituation: In einer kleinen Gruppe sollen Inhalte diskutiert werden.

Nutzungsbeispiel: Für eine intensive Diskussion sollte die Gruppe nicht größer als 5 bis max. 10 Personen sein. Damit diese sich sehen können, verwendet das Layout einen etwas vergößerten Kamera (und Ton)-Pod. Über die Freigabe kann der Diskussioninhalt (z.B. ein Text) dargestellt werden. Der Hinweise-Pod kann dazu verwendet werden, die Diskussionsergebnisse direkt mit zu protokollieren. Da die Diskussion für kleinre Gruppen empfohlen wird, ist hier als zusätzlicher Rückkopplungskanal der Chat eingebunden, da von einem geringen Ablekungspotential ausgegangen werden kann.

Zusammenarbeit

Zusammenarbeit

Ausgangsituation: In einer kleineren Gruppe von ca. 5 Personen soll ein Ergebnis gemeinsam erarbeitet werden.

Nutzungsbeispiel: Im Fokus steht die Freigabe, bei der in der Vorstellung das Whiteboard aktiviert ist, um darauf gemeinsam Anmerkungen, Notizen etc. festzuhalten. Alternativ könnte auch die Bildschirmfreigabe genutzt werden, über die ein gemeinsames Dokument einer externen Software (z.B. Office-Programme) erstellt/bearbeitet werden kann. Geht es um eine rein textliche Zusammenarbeit, kann der Freigabe-Pod auch gegen den Hinweise-Pod ausgetauscht werden. Zur möglichst zentralen Ansicht der gemeinsam erstellten Informationen wird in diesem Layout auf den Kamera (und Ton)-Pod komplett verzichtet. Als weiterer Rückkopplungskanal steht Chat zur Verfügung.

Demonstration

(Software-)Demonstration

Ausgangssituation: Connect wird für eine Software-Schulung verwendet.

Nutzungsbeispiel: Im Fokus dieses Layouts liegt erneut die Freigabe, die durch Überlagerung der einzelnen Pods das hin- und herschalten unterschiedlicher Ansichten erlaubt. In einem Freigabe-Pod ist beispielsweise die Bildschirmfreigabe der Anwendung möglich. Ein zweiter Freigabe-Pod ermöglicht die Darstellung einer begleitenden Präsentation. Bei der dritten Überlagerung handelt es sich um den Hinweise-Pod, in dem Notizen/Fragen notiert werden können. Bei Bedarf kann dieser Pod auch ausgeblendet und stattdessen ggf. noch ein dritter Freigabe-Pod eingeblendet werden.

Spezielle Layouts für Hybridmeetings